Kartoffelpüree und Kartoffelstampf: Verschiedene Variationen und Rezept Ideen

Kartoffelpüree ist ein sehr simples Gericht und eine nahrhafte Beilage für vielerlei Rezepte. Ebenso ist Kartoffelbrei eine Basis für einige andere Gerichte. Auf dieser Seite wollen wir Ihnen Rezepte für Kartoffelbrei und samt einiger Variationen vorstellen. Und ganz klar: Kartoffelbrei aus der Tüte geht gar nicht. Der Zeitaufwand ist nicht groß, dafür weiß man was drin ist.

Klassiker Rezept: Kartoffelbrei als Beilage

Das klassische Kartoffelbrei-Rezept ist sehr simpel und besteht aus wenigen Zutaten:

  • 1 kg Kartoffeln mehlig kochend
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • 200 ml Milch, 50 ml Sahne, 50 g Butter (Mengen anpassbar)
Kartoffelbrei Vegan mit Gemüse ohne Milch ohne Sahne

Die Kartoffeln in Salzwasser kochen. Ob geschält oder ungeschält ist Geschmacksfrage. In einem anderen Topf die Milch mit der Sahne, der Butter, dem Pfeffer, etwas Salz und Muskatnuss warm werden lassen und kurz aufkochen. Die Kartoffeln evtl. kurz abdampfen lassen, mit dem Kartoffelstampfer stampfen oder mit einer Kartoffelpresse pressen und dann mit einem Rührbesen das Milch-Sahne-Butter-Gemisch in die Kartoffelmasse unterrühren und nochmal mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. Das klingt prinzipiell sehr einfach, was es auch ist, aber wer ein wirklicher Profi-Koch ist, das zeigt sich dann aber beim Würzen, bei den Mengenverhältnissen und der Auswahl der Kartoffeln.

Gewürzt wird typischerweise lediglich mit Salz, Pfeffer und relativ viel Muskatnuss. Teilweise wird eine größere Menge Butter und Sahne, dafür aber weniger Milch empfohlen, wodurch das Püree geschmacklich natürlich noch attraktiver wird, dafür allerdings weniger gesund.

Mehlig kochende oder festkochende Kartoffeln?

Man teilt Kartoffeln je nach Stärkegehalt in die Kategorien vorwiegend festkochend, festkochend und mehlig kochend ein. Eine Kartoffel mit mehr Stärke werden beim kochen trockener, weicher und lockerer. Festkochende Kartoffeln bleiben auch nach dem Kochen schnittfest, saftig und mit einem gewissen Biss.

Während z.B. bei Bratkartoffeln oder für Kartoffelsalat festkochenden Kartoffeln der Vorzug zu geben ist, da diese hier ja nicht zerfallen sollen, gilt für ein Kartoffelpüree natürlich, dass man eine mehlig kochende Kartoffelsorte wählen sollte.

Kartoffelpüree ohne Milchprodukte (vegan)

Für Menschen mit Laktoseintoleranz und alle, die aus gesundheitlichen oder ethischen Motiven keine Tierprodukte zu sich nehmen möchten, gibt es eine gute Nachricht: Es ist wirklich simpel die Milchprodukte durch pflanzliche Produkte zu ersetzen:

  • 1 kg Kartoffeln (mehlig kochend)
  • 200 ml Pflanzenmilch ungesüßt (Haselnussmilch gibt ein gutes Aroma)
  • 50g Margarine oder 50 ml Olivenöl oder Vegane Sahne
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
Kartoffelbrei mit Muskatnuss, Pfeffer und Salz

Die Zubereitung funktioniert wie oben und es gibt im Vergleich zum normalen klassischen Rezept keinerlei Besonderheiten zu beachten. Ob man Sojamilch, Hafermilch, Mandelmilch oder z.B. Haselnussmilch nimmt, ist Geschmackssache, man sollte aber natürlich zu einem ungesüßten Produkt greifen. Meiner Meinung nach gibt Nussmilch und Mandelmilch eine geschmacklich interessante Beinote.

Kartoffelbrei besser vegan – Wozu?

Vegetarisch ist Kartoffelbrei ja von Haus aus, da er kein Fleisch enthält, es gibt aber gute Gründe auf Milchprodukte komplett oder zumindest weitgehend zu verzichten. Milch ist nicht gesund, das sollte kein Geheimnis mehr sein. Die Milch von heute ist auch nicht mehr das selbe wie die Milch von vor 100 Jahren. Wissenschaftliche Experimente und Belege zur Schädlichkeit von Milch findet man z.B. in dem Buch China Study* von zwei Amerikanischen Ärzten, man kann aber auch einfach im Internet nach den Stichworten IGF1 oder Casein suchen und sich dann selbst ein Bild machen. Die Politik subventioniert Milch leider noch, obwohl eigentlich eine Aufklärungskampagne über die Gefahren angesagt wäre. Es gibt Schätzungen wonach 2/3 der Bevölkerung laktoseintolerant sind, aber leider wissen viele Leute davon nichts, da sie keine größeren Beschwerden haben.

Gesunder Kartoffelpüree

Ist vegan nicht schon gesund? Gesünder als mit Butter und Sahne sicherlich, aber wirklich gesund ist Kartoffelbrei nur dann, wenn nicht nur selbstgemacht ist und ohne Tierprodukte auskommt, sondern zusätzlich auch noch auf Fett verzichtet und mit möglichst wenig Salz zubereitet wird.

Das nachfolgende Rezept ist eher nicht geeignet, wenn man jemanden mit seinen Kochkünsten beeindrucken möchte, da wenig Salz und wenig Fett natürlich geschmackliche Einbußen bedeutet. Wer aber für sich alleine kocht und etwas wirklich gesundes essen möchte oder wer verständnisvolle Mitesser hat, die selbst am Tisch noch nachwürzen, der kann solch einen Low-Fat-Low-Salt-Kartoffelbrei durchaus einmal ausprobieren.

  • 1 kg Kartoffeln (mehlig kochend)
  • 250 ml Pflanzenmilch ungesüßt (z.B. Haselnussmilch oder Mandelmilch)
  • Salz (möglichst wenig), Pfeffer, Muskatnuss

Auch hier gibt es bei der Zubereitung keine großen Unterschiede zu oben. Kartoffeln kochen, pressen oder zerstampfen, erwärmte Pflanzenmilch einrühren und mit den Gewürzen abschmecken.

Die Pflanzenmilch enthält zwar eine kleine Menge an Fett, 1-2g pro 100ml, eine solch kleine Menge kann man aber getrost vernachlässigen. Dass Margarine ungesund ist, das ist vielen durchaus bekannt, aber dass auch alle Öle sind ungesund sind, selbst das beste kaltgepresste Bio Olivenöl, das haben die wenigsten verinnerlicht. Öl ist je nach Sorte ein mehr oder weniger hoch verarbeitetes Industrieprodukt, das in dieser Form in der Natur nicht vorkommt. Ein paar Tropfen kann man mal verwenden, es gilt aber der Grundsatz: Desto weniger Öl und Fett, desto gesünder.

Wer sich gesund ernähren möchte, muss unbedingt auch auf den Salzkonsum achten. Viele anerkannte Stellen und Ärzte empfehlen einen maximalen Salzkonsum bei Erwachsenen in Höhe von 6 Gramm pro Tag, was einige Experten aber für viel zu viel halten. Wirklich gesund wären 3 Gramm am Tag oder noch weniger. Salz versteckt sich überall in vielen Produkten, so dass man leicht 3 Gramm in nur einer Mahlzeit (z.B. mit einem Käsebrot) zu sich nehmen kann. Man sollte versuchen, auf andere Gewürze zu setzen, z.B. mit einer scharf-süßen Würze kann man bei einigen Gerichten auch auf Salz ganz verzichten.

Kartoffelstampf als schnelle vollwertige Mahlzeit

Gesunder Kartoffelbrei, ohne Fette aus der Butter, Milch oder Sahne, mit wenig Salz, vegan, ohne IGF1 und Casein

Wer als Single oder Student für sich alleine kocht und ein schnelles gesundes Essen zubereiten möchte, nur Kartoffelpüree aber zu langweilig ist, dem stehen eine Reihe von Möglichkeiten zu Verfügung, um aus dem schlichten Kartoffelbrei schnell eine vollwertige Mahlzeit werden zu lassen.

Wenn es schnell gehen soll kann man auf das Schälen auch verzichten

Die Zeit für das Schälen der Kartoffeln kann man sich sparen, wenn man reife und richtig gelagerte, unbeschädigte und ungekeimte Bio-Kartoffeln wählt. Vor allem sollten die Kartoffeln keine grünen Stellen haben. Mit der rauen Seite eines Küchenschwammes sind die Erdreste schnell entfernt, dann kann man die Kartoffeln sofort kochen. Die Kartoffelschale enthält zwar wohl geringe Mengen an Stoffen, die in hohen Konzentrationen giftig sein können, allerdings 1) sind diese Stoffe wasserlöslich und werden an das Kochwasser abgegeben und 2) schützt die Schale davor, dass beim Kochen gewünschte gesunde Nährstoffe an das Wasser abgegeben werden. Wenn man die Kartoffeln mit Schale stampft ist zwar optisch nicht sooo schön, aber gerade wenn man für sich alleine kocht muss man optisch ja niemanden beeindrucken und ohne das Schälen spart man schon ein paar Minuten.

Ideen um Kartoffelstampf in eine gesunde vollwertige Mahlzeit zu verwandeln

Idee 1: Fein gehackte frische Kräuter jeder Art, z.B. Petersilie, Schnittlauch, Koriander oder Basilikum unterheben oder damit garnieren

Idee 2: Gefrorene Erbsen kurz in heißem Wasser auftauen und dann mit unterrühren

Idee 3: Gemüse frisch oder z.B. gefrorene Karotten-Brokkoli-Blumenkohl-Mischung kurz kochen mit in das Püree einrühren oder mit stampfen

Idee 4: Karotten, Zwiebeln, Knoblauch in Weißwein als Beilage dünsten

Idee 5: Mit indischer Masala-Gewürzmischung abschmecken

Idee 6: Zwiebeln, Auberginen und halbierte Tomaten im Ofen backen oder sonstiges Ofengemüse passt wunderbar als Beilage zu Kartoffelpüree

Idee 7: Salat als Beilage

Hier sind der Phantasie natürlich keine Grenzen gesetzt. Diese Liste ließe sich noch endlos fortführen. Viel Spaß beim Kochen!!! 🙂







Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*